Förderung, Beratung und Begleitung der Kolpingsfamilien. (FBuB)

BuB ist eines der Projekte rund um die Zukunftsfähigkeit und Zukunftssicherung des Verbandes. Die Kolpingsfamilien benötigen Konzepte, um ihre Zukunft gestalten zu können. Da jede Kolpingsfamilie anders ist, gibt es keine „Allgemeinlösung“. Um tragfähig zu sein, muss das Konzept individuell auf die Kolpingsfamilie mit ihrer Umgebung angepasst werden.

FBuB soll im Diözesanverband Regensburg ein Zusammenspiel von Begleitung und Beratung sein und ergänzt mit der Förderung durch Angebote und Hilfestellungen sowie die Betreuung durch Regionalbeauftragte.

Förderung durch Angebote und Hilfestellungen

  • Fit für’s Ehrenamt
  • Arbeitshilfen
  • Vorlagen schaffen
  • Themen z.B.
    • Nachwuchsgewinnung
    • Vorstand gesucht
    • Befähigung zu Führungsfunktionen
    • Kompetenzen stärken
    • Mitglieder Offensive
    • Familienkreise
    • Kinder, Jugend, junge Erwachsene

 

Diözesanbeaufragte:

Silvia Voit silvia.voit@kolping-regensburg.de

Zu meiner Person:

Verh. 2 Kinder, 61 Jahre, seit 1973 bei der KF Wallersdorf tätig, vorwiegend Kinder- Jugendbereich, aber auch Gottesdienstgestaltung, Kolpingchor und „Mädchen für alles“.

Als Neuling im DV freue ich mich natürlich auf viele neue Begegnungen und den Austausch mit anderen KF´s und um neue Erfahrungen zu sammeln. Mir ist es wichtig, dass die Kolpingsfamilien weiterhin zukunftsfähig und fit bleiben.

Viele Kolpingsfamilien haben so tolle und bewährte Ideen und Aktionen übers. Jahr und in allen Bereichen, dass es schade wäre sie nicht weiterzugeben.

Meine Vorstellung wäre es um die Arbeit vieler KF´s zu erleichtern, eine Art „Fundgrube“ aus der Praxis für die Praxis auf der Homepage zu veröffentlichen, wo jeder darauf zurückgreifen kann bzw. der Ansprechpartner mit E-Mail zu finden ist. So wäre schon vielen geholfen.

Ich selbst habe mir schon viele Aktionen abgeschaut und diese haben unser Kolpingsleben sehr bereichert.

Außerdem wäre es von Vorteil wenn Veranstaltungen der Bezirke bzw. KF in einer Art Veranstaltungskalender aufgenommen werden könnten. So würden Viele erfahren was los ist in ihrer Region.

Bei tiefergreifenden Problemen müssten wir natürlich in einem persönlichen Gespräch erörtern wo´s hakt. Also traut´s euch!!